Ardennen-8-20111002_10-29-42_2In diesem Jahr war ich noch nicht in den Ardennen. Also wurde es dafür höchste Zeit. Ich hatte Lust, noch einmal die die Tour zum MTB-Weltcup in Spa aus 2006 zu wiederholen, allerdings gekürzt um die Verbindung Malmedy - Spa, weil die nicht ganz so spannend war. Übrig blieben gut 80 Kilometer. Bei der Planung fiel mir auf, dass wir damals eine Acht gefahren waren. Die Tour ist also diesmal nicht crossfree. Trotzdem lässt sie sich einfach nachfahren, weil sie wirklich wie eine 8 gefahren wird, beginnend an der Wesertalsperre vorbei. Darüber hinaus kann man die Tour nochmal grob in 8 Abschnitte von je 10 Kilometern unterteilen. 10 Kilometer flach, 2. Abschnitt mit einer mittleren Steigung von ca. 3,5%, 10 Kilometer mit 4% Steigung, dann 10 Kilometer mit -4,5% Downhill, dafür dann der 5. Teil mit einer mittleren Steigung von 7,2% Uphill (den 1. Kilometer ab Bévercé mit ca. 20%) und weitere 10 Kilometer mit 2,4%. Danach folgt noch ein Stück rauf und runter mit +3,2% und -3,0% bevor es die letzten Kilometer dann mit einer durchschnittlichen Sinkgeschwindigkeit von 2,6% wieder zum Ziel geht. Das war so ganz eine Tour nach meinem Geschmack.

Ardennen-8-20111002_11-06-26_2Mitfahren wollten Markus, Werner und Sven. Unser vom Ardennenfieber befallener Joe hatte sich leider am Tag vorher ein wirkliches Fieber eingefangen und musste leider leider zu Hause bleiben. Ich vermute, er hat nicht nur aus Erkältungsgründen an diesem Tag Höllenqualen erlitten, zumal das Wetter an diesem Tag nicht besser hätte sein können. Strahlender Sonnenschein und in der Mittagszeit um die 20 Grad.

Los ging es um 8.00 Uhr in Roetgen. Werner rief mich kurz vorher noch an und teilte mir mit, dass Sven und er später starten würden, weil Sven noch mit morgens katzensitten musste. Bei der Rückkehr haben wir übrigens Werners VW-Bus nicht auf dem Parkplatz gesehen oder ihn übersehen. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass die beiden sich dann doch nicht für die Ardennen-, sondern für eine Eifeltour entschieden haben. Auch gut, dann haben sie wenigstens noch was nachzuholen. Unsere Erlebnisse habe ich bei den Bildern kommentiert. (klick zum Ansehen).

 

Ardennen-8-20111002_11-49-37Die absoluten Sahnestücke der Tour beginnen beim Abzweig von der N268, also ca. bei Kilometer 31 und enden ca. bei Kilometer 47. Oder anderes ausgedrückt, zuerst einem Bach namens Ruisseau de Bayehon folgen, dieser mündet in die Warche. An deren Ufer bis Bévercé runter und die (oder den?) Tro Maret rauf. Dabei sollte euch bewusst sein, dass ihr dabei auch das eine oder andere kurze Schiebe- oder sogar Tragestück absolvieren müsst. Dafür werdet ihr dann mit beeindruckender Natur entschädigt. Der Rest ist meist typisches Ardennenfahren auf breiten Wegen mit ab und zu einem Trail dazwischen. Insgesamt macht diese Mischung einen Heidenspaß, dürfte aber auch den ein oder anderen weniger Fitten in Probleme bringen.

Ardennen-8-KarteDen Track habe ich ein wenig nachgearbeitet, aber auch die paar (kurzen) Verfahrer zu eurer Orientierung dringelassen. Auf dem Screenshot der Karte habe ich den Teil, der die im vorigen Abschnitt erwähnten Sahnestücke beinhaltet, rot gekennzeichnet. Die gesamte Länge beträgt ca. 85 Kilometer bei "nur" gut 1.000 Höhenmetern. Download des GPS-Tracks.

Bei dieser Tour ist mir auch das Bild des Jahres gelungen:

Ardennen-8-20111002_11-58-51