Ternell-2012-09-14_10-26-15-0049Meine Vorräte gingen zu Ende und ich musste dringend nach Belgien, um Ternell-2012-09-14_14-10-22-0066 zu kaufen und natürlich Ternell-2012-09-14_14-09-52-0060 mitzubringen. Was lag da näher, als auch das Bike mitzunehmen und eine kurze Runde zu biken. Vor kurzem war ich auf eine (Wander-)Tour gestoßen, die mir das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ und das direkt hinter der Grenze, also auch nicht so weit zu fahren. Der einzige Wermutstropfen war, dass ich nicht wusste, ob ich die komplett mit dem Mountainbike fahren durfte, denn sie ging durch das Naturschutzgebiet "Hohes Venn". Da sie aber "nur" gut 21 Kilometer lang ist, wäre das auch nicht so schlimm, denn mir blieb ja dann noch genug Zeit, um mich nach anderen Wegen und Pfaden umzusehen. Los ging's ab Haus Ternell.


Nach ca. 500 Metern sah ich rechts eine Ternell-2012-09-14_09-13-52-0001, dahinter zweigte ein breiter Weg ab. Mein GPS wollte aber, dass ich schon vor der Hütte rechts abbog. Da war doch eigentlich gar kein Weg. Irrtum! Ein paar Meter weiter an einem Bach vorbei öffneten sich die Pforten des Bike-Himmels. Ein ganz schmaler Ternell-2012-09-14_09-21-44-0006, fast immer wurzelig und immer wieder verblockt Ternell-2012-09-14_09-19-50-0004 zog sich am Ufer des Bächleins entlang. Für mich nicht immer fahrbar, aber genau danach hatte es im Bericht der Wandersfrau ausgesehen. Etwas weiter unten mündete das Bächlein in die Hill. Jetzt ging es an deren Ufer entlang und da waren dann doch etwas mehr Pfade ohne Abzusteigen machbarTernell-2012-09-14_09-37-08-0015Ternell-2012-09-14_09-32-06-0012. Trotzdem, das eine oder andere Mal musste ich vom Rad Ternell-2012-09-14_09-28-11-0009. Nach rund 4 Kilometern kletterte ich dann wieder zur N67, die nach Ternell führt, hoch und querte diese. Auf der anderen Seite rollte ich dann zum GetzbachTernell-2012-09-14_09-58-10-0023Ternell-2012-09-14_09-58-43-0024 runter. Auch hier immer wieder Wurzelpassagen und dicke Ternell-2012-09-14_10-04-40-0026Ternell-2012-09-14_10-09-40-0028. ich war immer noch im Himmel. Dann hieß es Abschied vom Getzbach zu nehmen und es wurde steiler und verblockterTernell-2012-09-14_10-23-15-0034. Oben angekommen, dann die Enttäuschung. Hier ging es für Biker nicht weiter Ternell-2012-09-14_10-26-02-0047. Die Pforten des Bikerhimmels schloßen sich hier, aber das konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen. Jetzt hieß es, sich auf die Suche nach einer Umfahrung zu machen. Und die habe ich auch recht problemlos über Schotterwege und ganz schmale Wiesenpfade gefunden. Schließlich stieß ich auf einen asphaltierten Radweg, dem ich ab sofort folgte oder um es deutlicher zu sagen "folgen musste". Immer wieder tauchten die  Ternell-2012-09-14_10-45-30-0053auf, was natürlich leider "Zufahrt verboten" hieß. Ich war wieder auf der (Bike-)Erde angekommen. Und so blieb es, bis ich wieder nach ca. 26 Kilometern und 2,5 Stunden Ternell erreichte. Naja, wenigstens duftete es stellenweise sehr gut Ternell-2012-09-14_11-41-47-0058.

Weil mir unterwegs ein Ternell-2012-09-14_10-53-31-0054 einige Fragezeichen in die Augen gezaubert hatte, habe ich mich im Naturparkzentrum Ternell dann mal erkundigt, wo eigentlich Biken erlaubt und Biken verboten ist. Ein netter junger Mann hat mir erklärt, dass man eigentlich auf allen Wegen und Pfaden, also auch Wanderpfaden, biken darf, es sei denn, es steht dort eine Bikeverbotsschild oder ein "Naturpark"-Schild  Ternell-2012-09-14_11-28-54-0056und das sind eigentlich nur die links der N67 liegenden Venn-Heide-Gebiete und die Brandschutzschneisen, an deren Beginn Bikeverbots- oder Waldschutz-Schilder angebracht sind. Na, das war doch mal eine gute Nachricht. Ich bastele mal was Schönes und dann servier ich es euch. Weil der Teil ab Bikeverbotsschild langweilig ist, gibt es auch heute keinen Track.

Dafür dürfte einigen von euch beim Anblick der angeschnittenen Ternell-2012-09-14_15-19-50-0003das Wasser im Mund zusammenlaufen. Übrigens, die Hälfte des fehlenden Stücks liegt auf meinem Ternell-2012-09-14_15-20-15-0005.