Ja, ich hab die Schnauze zu groß aufgerissen. Aber der Reihe nach.

Zuerst bin ich viel zu spät los und war erst um 8:30 Uhr in Theux. Radel raus und  los. Ich hatte mich ja kurzfristig entschieden nicht die Runde nahe Eupen zu fahren, sondern wollte mir ja mal so richtig die Kante geben und hatte einen Track ausgewählt der über Theux führte. Ich hatte mir einen Track bei GPSies runtergeladen mit 104 km und knapp 4000 Hömes. Das ich diese Strecke nicht komplett fahren würde, war mir klar, aber ich hatte so 70 bis 80 km angepeilt.

Aber es sollte anders kommen: Sofort nach dem Einstieg ging es in einen Hohlweg mit Schlamm und den üblichen dicken Brocken. Und genau so ging es knapp 8 Stunden weiter. Ungezählte Flussdurchfahrten und Schlamm, Schlamm und nochmals Schlamm. IMG_3928Nach ca. 6 km drehte sich schon an meinem Rad fast gar nichts mehr, so das ich ab da jeden Bach genutzt habe um mein „Getriebe“ grob zu reinigen.  Ich hatte ja schon mit einigem gerechnet, da ich ja nicht das erste Mal in den Ardennen unterwegs war, aber was ich hier erlebte, war schon krass.

Diese Tour war nicht annähernd mit z.B. den Marathons in Bolland oder dem längsten Downhill Belgiens zu vergleichen. Es gab keine Minute zum Ausruhen, die Abfahrten in den Hohlwegen waren grenzlastig, an einigen Stellen habe ich auch bergab schieben müssen. Der Anteil an „normal“ befestigten Straßen ging gegen Null. Keine breiten Forstautobahnen nur schwer fahrbare Trails. Ich habe den ganzen Tag kaum die Sonne gesehen, da es immer nur durch den Wald ging. Die wenigen Momente wo ich die Sonne sah, habe ich Aufnahmen gemacht.

Fazit: Nach 61 km und 2270 hm habe ich abgebrochen um mich dann nochmals 14 km und schreckliche 250 hm auf Asphalt zum Auto zu quälen. Dies ergibt im Track einen Schnitt von 8km/h, da ich kaum Pausen gemacht habe. Also 1. Ziel 70 km – 80 km zu schaffen deutlich verfehlt, 2. Ziel mich zu quälen deutlich übererfüllt.

Wer dieses Monster in 11 Stunden absolviert, also mit einem Schnitt von knapp unter 10 km/h bekommt einen Kasten Bier von mir, Thomas und Werner wie wärs mit Euch !

Diese Strecke hatte Joe sich runtergeladen.

seine Bilder:

 

 

Kommentare   

Alois Greven
0 #8 Alois Greven 2012-03-19 12:42
Scheiße,

jetzt lese ich dass hier und ich bin infiziert. Dirk und ich haben es auch schon mal vor 2 Jahren probiert, lässig wie wir drauf sind, wollten wir es locker um 10Uhr angehen lassen....späte r haben wir rausgekürzt was möglich war. um 17..18 Uhr waren wir total platt, verdreckt und heilfroh, die Autos zu sehen.
Mal sehen, was die nächsten Wochen so bringen und wann ich mal eines Morgens um 6 ins Auto steige....das scheint bei dem Virus ja wohl die einzige Therapie zu sein.....
Loisl
Zitieren
Guest
0 #7 Guest 2012-03-15 19:34
zitiere Joe:
Hallo Reigi,

ich hab hier noch eine Rechnung auf, die ich im September begleichen möchte. Nun die Frage: Seit ihr Solos Track im Uhrzeigersinn oder gegen Uhrzeigersinn gefahren.


Wir sind Solos Ride wenn ich mich recht erinnere gegen den Uhrzeigersinn gefahren.
Zitieren
Johannes Smets
0 #6 Johannes Smets 2012-03-15 19:06
Hallo Reigi,

ich hab hier noch eine Rechnung auf, die ich im September begleichen möchte. Nun die Frage: Seit ihr Solos Track im Uhrzeigersinn oder gegen Uhrzeigersinn gefahren.
Zitieren
Werner Krüger
0 #5 Werner Krüger 2010-09-26 17:42
Hallo Joe,
Respekt für die Tourenauswahl und deiner Fahrleistung. Das Bild vom Umwerfer sagt ja alles, sieht richtig übel aus.
Da fühle ich mich doch in der Eifel wesentlich wohler. Aber vielleicht können wir ja im nächsten gemeinsam die Sache nochmal in Angriff nehmen.
gruß
Werner
Zitieren
Friedhelm Irmen
0 #4 Friedhelm Irmen 2010-09-26 01:15
Also ein muss ich Sagen: Ihr seid mir unheimlich! Es gibt Sachen, die jenseits von lustig sind! Wen ihr mal wieder was mach, was auch für normale Biker geeignet ist, werd ich mal wieder mitfahren.
Zitieren
Thomas Kutz
0 #3 Thomas Kutz 2010-09-24 23:04
Ach lieblich Heuvelland, wie hast Du mich mit Sonne, Wärme, schönen Aussichten und trockenen Trails verwöhnt. Mein Rad war nach der Tour am Mittwoch praktisch noch sauber. Der Schnitt lag bei 18 km/h und der Puls im GL-Bereich. Ja, die Ardennen sind brutal. Trotzdem zieht es einen immer wieder dahin. Die 4.000 Hm schrecken mich nach unserer Erfahrung auf Solo's Spuren im letzten Jahr. Außerdem trinke ich kein Bier ;-)

Gruß und Respekt
Thomas
Zitieren
Johannes Smets
0 #2 Johannes Smets 2010-09-24 22:09
Hallo Reinhard,

Nene Alter, ich bin den Solos Ride auch schon abgeritten. Dies hat nur die ersten 15 km mit "meinem" Ausflug zu tun.

Danach hat ein Maso den Track für die nächsten 40 km gechrieben.

Schau die mal die Profile an, dann kannste den Unterschied erkennen.

Die letzten 40 km des Tracks kenn ich nur Abschnittsweise - da ich vorher hier abgebrochen habe - , aber ich freue mich aufs nächste Jahr, dann werde ich auch die letzten km des Tracks kennen lernen.

Reinhard ich lad dich ein fürs nächste Jahr, dann kannst du die Unterschiede am eigenen "Leib" erfahren !

Joe

Antwort von Admin:
Hallo Joe, ich habe die beiden Tracks mal übereinander gelegt. Klick mal bitte die kleine Karte an um sie zu vergrößern. Wir haben bei Solo's Ride tatsächlich einen Teil abgekürzt und das muß dann genau der Teil sein, der dir die Schmerzen bereitet hat. Gut zu wissen ;-)
Zitieren
Manuel Petersen
0 #1 Manuel Petersen 2010-09-24 22:09
Hallo Joe,
bei solchen Bedingungen 61km und 2270 Hm zu schaffen würde ich nicht als gescheitert bezeichnen. Alle die schon mit dir unterwegs waren wissen das du dich quälen kannst. Manches kann man halt nicht in Zahlen beschreiben, und die Ardennen haben ihre eigenen Regeln.

Manuel
PS Mann bin ich froh das ich im Bett geblieben bin :lol:
Zitieren

Kommentar schreiben




Anti Spam: per "drag and drop" ein Bild zusammensetzenJoomla CAPTCHA