Vor kurzem angekündigt und schon fertig. Der zweite MiniEnduro. Dieser MiniEnduro führt rund um die Dalheimer Mühle. Was sich hinter einem MiniEnduro verbirgt, habe ich ausführlich im Artikel "MiniEnduros in der Region" geschildert.

Deshalb hier nur noch mal eine kurze Zusammenfassung: Ein MiniEnduro besteht aus mehreren einzelnen Stages (beim MiniEnduro Dalheimer Mühle mit Längen zwischen 4 und 11 Kilometern). Diese Stages sind Rundkurse. Die Stages überschneiden sich nicht, keine Stage nutzt in anderen Stages enthaltene Streckenteile. Das einzige, was zu beachten ist, ist die Fahrtrichtung (im oder gegen den Uhrzeigersinn).

MiniEnduros können in 2 verschiedenen Varianten gefahren werden.

Variante 1: Jede Stage wird einzeln gefahren. Dabei können die Stages und deren Reihenfolge frei zusammengestellt werden. Bei dieser Variante müsst ich euch selber um die Verbindungen kümmern. Dabei könnte es passieren, dass  ihr auch schon mal Streckenteile, die bereits gefahren wurden, nochmals befahrt. Durch ihre Kürze sind einzelne Stages auch mal für eine Feierabendrunde geeignet.

Variante 2: Wer sich nicht selbst um die Zusammenstellung kümmern möchte, für den habe ich die Verbindungen schon vordefiniert. Bei dieser Variante braucht ihr immer nur 2 Tracks, nämlich "Süd nach Nord" und "Nord nach Süd" (oder anderes ausgedrückt den Hin- und den Rückweg, die einzelnen Stages braucht ihr bei dieser Variante nicht). Außer den (kurzen) Verbindungsstücken werden bei Variante 2 keine Streckenteile doppelt befahren. Nach einigen Rückmeldungen und eigenen Nachfahr-Erfahrungen lasst ihr diese 2 Tracks ("Süd nach Nord" und "Nord nach Süd") am besten nacheinander auf eurem Navi (GPS-Gerät/Smartphone) anzeigen. Will heissen, zuerst einen bis zum Ausstiegspunkt/Ende nachfahren und dann den ersten nicht mehr anzeigen lassen, dafür dann den zweiten. Wo ihr dann letztendlich ein- und aussteigt, könnt ihr unterwegs noch entscheiden. Beispiele findet ihr im Artikel "MiniEnduros in der Region". Und wo ich gerade bei Ein- und Aussteigen bin, möchte ich auch diesmal noch eine kleine Warnung loswerden. Der gesamte MiniEnduro Dalheimer Mühle ist ca. 40 Kilometer lang und weist ca. 500 Tiefenmeter auf. Diese 500 Tiefenmeter verwandeln sich berghoch natürlich in Höhenmeter. Dem einen oder anderen sind dabei schon mal die Beine ziemlich schwer geworden. Auch insofern ist es natürlich schön, wenn ihr unterwegs einfach aussteigen könnt.

Soweit die beiden Gestaltungs-Varianten, die ihr euch auf den Screenshots schon mal anschauen könnt (Bild 1 = Komplettansicht, Bild 2 = Süd nach Nord, Bild 3 = Nord nach Süd):

Zum Schluß möchte ich euch noch die Highlights der einzelnen Stages vorstellen.

Stage 1 "Rosenthal", 11 Kilometer, ca. 150 Höhenmeter, im Uhrzeigersinn befahren
Highlights: Downhill zum Campingplatz Rosenthal, Wildschweintrail zum Dalheimer Klosterhof

Stage 2 "Rothenbach", 7 Kilometer, ca. 70 Höhenmeter, im Uhrzeigersinn befahren
Highlights: 2 fahrtechnisch anspruchsvolle Steilabfahrten in der Sandgrube, natürlich der bekannte Rothenbachtrail, die "Mutprobe" zur früheren Bahnstrecke, Trail und Downhill an der Abbruchkante. Wer will und die nötige Fahrtechnik hat, kann hier auch noch den Downhill oben an der Ecke nach dem Anstieg von der Dalheimer Mühle aus versuchen (bei uns bekannt unter "Monte Luebke", benannt nach dem Nickname des Erstbefahrers, übrigens damals wesentlich schwieriger als heute).

Stage 3 "Dalheim", 9 Kilometer, ca. 140 Höhenmeter, gegen den Uhrzeigersinn befahren
Highlights: Parallel zur St. Ludwigstrasse sind einige Up- (stellenweise auch ziemlich steil) und Downhills zu bewältigen. Downhill von Sechseichen Richtung MERU (Maharishi European Research University), Broken-Chain-Hill (aber diesmal runter), Wurzelabfahrt mit Anlieger Richtung Vlodrop-Station (am Ende über die Schienen und steil runter zur Strasse. Die letzten Tiefenmeter erfordern gute Fahrtechnik und Mut)

Stage 4 "Maharishi", 4 Kilometer, ca. 50 Höhenmeter, gegen den Uhrzeigersinn befahren
Highlights: "nur" 4 Kilometer, aber fast ausschließlich auf Singletrails rund um die MERU. Einige schöne leicht abfallende, stellenweise auch etwas ruppigere Flowtrails und immer wieder ein Blick auf die goldenen Dächer der Gebäude.

Stage 5 "Raky", 4 Kilometer, ca. 50 Höhenmeter, gegen den Uhrzeigersinn befahren
Highlights: auch hier zu 80% Trails und 2 sehr knackige, aber kurze Uphills. Eher flowig als fahrtechnisch anspruchsvoll. Infos, warum ich die Gegend "Rakys Reich" genannt habe, findet ihr auf den Seiten des Naturparks Schwalm-Nette.

Die Tracks findet ihr im Streckenordner "MiniEnduro Dalheimer Mühle" bei GPSies. Viel Spaß (ich bin sicher, den werdet ihr haben) und wenn es euch gefällt (oder auch nicht), freue ich mich und auch andere Biker über Kommentare (am liebsten hier unter diesem Artikel, ich nehme aber auch Facebook oder GPSies ;-)). Den kompletten Facebook-Post erreicht ihr über diesen Link.

Übrigens, allgemeine Infos zum Thema "Tracks nachfahren" sind unter "GPS & Co." zu finden.

Wer sich schon mal Appetit holen will, findet zur Einstimmung einige Impressionen von den vielen, vielen Testfahrten.

Dazu dann noch der Facebook-Post der Jungfernfahrt https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=253666804967059&id=151500131850394 und sogar noch ein Video von Andreas https://www.facebook.com/andreas.gabler.1238/videos/vb.100003878772349/642391875900099/?type=2&theater