überarbeitet am 16.07.2018, Locus-Version 3.31.3

Die App, die ich zur Navigation auf dem Smartphone verwende, hat einen auf deutsch etwas seltsam klingenden Namen - Locus. Neben Locus habe ich mich anfangs auch noch mit einigen anderen Apps wie z.B. Osmand, Oruxmaps, Apemap, komoot oder BikeComputer beschäftigt. Letztendlich hat mir Locus am besten gefallen. Locus gibt es nur für Android-Phones und zwar in einer Free- und in einer Pro-Version. Die Unterschiede könnt ihr euch auf der Locus-Webseite ansehen und vielleicht zunächst mal mit der Free-Version prüfen, ob Locus etwas für euch ist. Die App hat einen sehr großen Funktionsumfang und ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich so einigermaßen die wichtigsten Funktionen gefunden und verstanden habe. Deshalb habe ich mich Anfang des Jahres 2016 entschlossen, es zukünftigen Nutzern etwas einfacher zu machen und in diesem Artikel die Installation und meine Einstellungen zu schildern. 8 Monate und einige Updates später muss ich erkennen, dass mit den Updates jeweils so viel geändert wird, dass meine seinerzeitigen Empfehlungen nur noch in beschränktem Umfang nachzuvollziehen sind. Und ich kann mir, ehrlich gesagt, auch nicht vorstellen, dass sich das zukünftig ändern wird. Allerdings ist es mir auch zu viel Aufwand, die Anleitung nach jedem Update anzupassen. Deshalb habe ich nach Alternativen gesucht und bin fündig geworden.

Einstellungen allgemein

Möglichkeit 1 (für diejenigen, die sich ausführlich mit Locus beschäftigen möchten):
Auf der Homepage von Locus gibt es neben einigen anderen Infos in deutsch auch ein Benutzerhandbuch. Das scheint up-to-date zu sein und spiegelt somit den aktuellen Stand der Dinge wieder. Scrollt mal bis ganz unten. Das letzte Kapitel heisst "Einstellungen". Dort findet ihr Infos und Screenshots zur jeweils letzten Version.

Möglichkeit 2 (für diejenigen, die nach einer einfachen Lösung suchen):
Locus bietet einen Backup-Manager (weitere Infos). Damit habe ich "meine" Einstellungen (derzeitige Locus-Version 3.31.3) gesichert.
Die könnt ihr euch mit einem Klick 2018-07-16-Einstell-Reigi.zip runterladen,
anschließend in das Verzeichnis Locus/Backup auf eurem Smartphone kopieren (als gezippte Datei, nicht entpacken) und dann in Locus mit Menü (3 Striche oben links öffnen) > "Weitere Funktionen" > "Backup Manager" > "Wiederherstellen" auf euer Smartphone übertragen. Ich habe inzwischen die Rückmeldung erhalten, dass das wohl einwandfrei funktioniert,

Und wenn ihr dann doch erkennt, dass Locus nicht das Richtige für euch ist, scheut euch nicht, mal etwas anderes auszuprobieren. Alternativen habe ich im Artikel "GPS & Co. - Apps" aufgelistet.

Karten

Nachdem ihr Locus installiert und eingerichtet habt, empfehle ich die Installation von weiteren Karten. Bei Locus könnt ihr Online- (bei der man eine ständige mobile Internet-Verbindung benötigt) oder Offline-Karten verwenden. Ich empfehle dringend Offline-Karten zu nutzen. Entscheidet ihr euch dafür, solltet ihr diese (zunächst einmalige Installation) wegen des Datenvolumens möglichst nicht mobil, sondern mit Zugang zu eurem WLan tun. Sonst geht es euch wie einem guten Bike-Kumpel, der anschließend mit einer Handy-Rechnung im dreistelligen Bereich überrascht wurde. Locus bietet den Kauf eigener Karten genannt LoMaps an. Deshalb erwähnen sie in ihrer Knowledge Base auch nicht, dass es auch andere Offline-Karten gibt und für die habe ich persönlich mich entschieden, die äusserst gute Openandromaps (kostenlos, basierend auf OpenStreetMap). Die Offline-Karten werden also vorab einmalig auf dem Smartphone gespeichert. In der Folge braucht ihr unterwegs grundsätzlich keine Internet-Verbindung (und somit auch keine SIM-Karte) mehr auf eurem Smartphone.

Da Locus die Installation aus naheliegenden Gründen nicht erklärt, erhaltet ihr die Infos von mir. Die Installation ist nicht kompliziert. Folgt einfach der Anleitung auf Openandromaps.org. Unter Punkt 4 steht dort "Auf die entsprechende Downloadseite gehen".  Damit ist diese Seite gemeint http://www.openandromaps.org/downloads/deutschland. Klickt ihr, wie im Punkt 5 beschrieben auf das Plus-Symbol sieht das so aus:

Ich empfehle, für unsere Region zunächst einmal die NRW-Karte zu installieren und zusätzlich die Karten für die Niederlande und Belgien, die ihr hier http://www.openandromaps.org/downloads/europa findet. Dann jeweils mit Punkt 6 der Openandromaps-Anleitung weitermachen. Punkt 9 der Anleitung findet ihr im Menü unter "Kartenstile". Ich empfehle "Elevate". Je nach Pixeldichte eures Smartphone Displays gibt es verschiedene Versionen. Für das von mir verwandte Smartphone BV5000 habe ich "Elevate 4" ausgewählt. Auch diesen Kartenstil könnt ihr ähnlich der Karteninstallation mit einem Klick auf den "Locus"-Button direkt installieren.

Zum Schluß kümmern wir uns noch um die Darstellung der Karte. Dazu ist zunächst auszuwählen, ob ihr mit Online- oder Offline-Karten arbeiten wollt. Die Openandromaps haben wir ja runtergeladen, um beim Navigieren eben keine Internet-Verbindung zu benötigen. Wir müssen Locus aber jetzt zuerst mal mitteilen, dass es diese (Offline-)Karte auch verwenden soll. Dazu tippt ihr in der Hauptansicht oben links auf die 3 horizontalen Striche und im dann erscheinenden Menü oben links auf "Karten".

Es öffnet sich die Kartenseite (Bild). In der oberen Leiste wählt ihr Offline und seht eine Liste der installierten Karten (sollten nicht alle vorher runtergeladenen und installierten Karten angezeigt werden, tappt ihr auf die 3 Punkte oben rechts und dann auf "Liste aktualisieren"). Hier dürfte bei den meisten Usern in unserer Region bereits die "Nordrhein-Westfalen"-Karte in roter Schrift vorausgewählt sein. Sollte mal eine andere Karte nötig sein, wird diese automatisch nachgeladen, sofern dies in den allgemeinen Einstellungen so aktiviert wurde. Dass ihr die für die andere Region passende Karte natürlich vorher auch runtergeladen und im Smartphones gespeichert habt, dürfte selbstverständlich sein.

Jetzt ist noch der Kartenstil (ihr erinnert euch? Elevate!) auszuwählen. Dazu müsst ihr zunächst unter Einstellungen > Steuerung > Bedienleisten & Tasten > Einstellungen für linkes Bedienfeld (weitere Infos im Handbuch) ein Häkchen bei "Thema der Karte" machen. Dann wird im Hauptfenster die im Screenshot orange umrandete Schaltfläche unten links angezeigt. 

In der Übersicht (Bild 1) unter "Externe Themen" "Elevate .." auswählen. Im oberen Bereich könnt ihr zwischen den Profilen Wandern, Stadt, Radfahren und (mittlerweile auch) Mountainbike wählen (Bild 2). Im unteren Bereich (Bild 3) könnt ihr die Überlagerung, also das, was überhaupt angezeigt werden soll, dann mit dem Setzen von Häkchen, auswählen. Experimentiert einfach mal etwas rum, bis ihr "eure" Darstellung gefunden habt.

Damit seid ihr grundsätzlich mit der Installation schon fertig und könnt loslegen. Wenn ihr noch etwas feintunen wollt, dann lest weiter.

Navigationssymbole

Optional könnt ihr euch auch noch zusätzliche Navigationssymbole laden. Mir ist z.B. der Original-Richtungspfeil nicht auffällig genug. Ich habe den ersetzt durch einen grösseren roten, der in Paket "cursors_red_gynta" enthalten ist. Dieses Paket erhaltet ihr im Locus-Forum in diesem Thread http://forum.locusmap.eu/index.php?topic=1939.0 (Wichtig: Ihr müsst eingeloggt sein, um den Download-Link angezeigt zu bekommen). Nachdem ihr die Datei runtergeladen habt, müsst ihr sie mit einem Android-Dateimanager auf euer Handy übertragen (NICHT entpacken, als .zip-Datei kopieren/verschieben) und zwar in das Verzeichnis Locus/icons/cursors auf eurem Smartphone. Anschließend muss das red_gynta Paket noch unter Einstellungen>Steuerung>Kartenansicht>Kartencursor ausgewählt werden. Hier ein Beispiel wie der Navigationspfeil danach aussieht:

Infos zum Hauptfenster

Im Hauptfenster werden die Karte und Funktionsleisten angezeigt. Habt ihr euch für Möglichkeit 1, also "mein" Backup runterladen und in eurem Smartphone wiederherstellen entschieden, wird die untere Funktionsleiste immer und die obere mit einem Doppeltap auf den Bildschirm angezeigt. Im Locus Handbuch könnt ihr die Bedeutung der Schaltflächen der unteren Funktionsleiste nachlesen. Kurz erklärt: 

1. Wenn blau unterlegt, wird die Karte an deine aktuelle Position bewegt (Bild 1)

2. Wahlmöglichkeit zwischen "Karte wird nicht in Fahrtrichtung gedreht" (= nicht blau unterlegt), "Karte wird in Fahrtrichtung gedreht" (= blau unterlegt) und "Blickrichtung anzeigen" (= Bild 2). Ich nutze immer die Drehung der Karte in Fahrtrichtung. (Hinweis für die "blauen" Tasten 1. und 5.: Gedrückt halten, um die Standardaktion für das Umschalten auszuwählen)

3. rauszoomen (geht auch mit Fingerspreizung)

4. reinzoomen (geht auch mit Fingerspreizung)

5. Auswahl zwischen "Zoom sperren", "Bildschirmsperre" und "Lupe anzeigen" (= Bild 3). 

Wichtig ist, dass (von links aus gesehen), die 1. und 2. Schaltfläche blau unterlegt ist.

Wie ich schon mehrmals erwähnt habe, wird die obere Funktionsleiste mit einem Doppeltap auf den Bildschirm angezeigt. Von links nach rechts haben die Schaltflächen folgende Bedeutung:

1. Hauptmenü  (= Bild 4)

2. es können  verschiedene Angaben angezeigt werden (= Bild 5)

3. Satelliten Übersicht und Kompass (= Bild 6)

4. Datenauswahl (= Bild 7)

5. Import-Auswahl (= Bild 8)

6. Trackaufzeichnung (= Bild 9)

 

Dashboards

Außerdem habt ihr wahrscheinlich schon auf einigen Screenshots große blaue Zahlen gesehen. Das nennt sich "Dashboards". Damit wird eine zusätzliche Ebene über den Kartenbildschirm gelegt. Diese Funktion ist zu finden über das Hauptmenü (3 waagerechte Striche oben links) und dort unter "Weitere Funktionen". Im Locus-Benutzerhandbuch ist das gut erklärt. Mit den Dashboards kann man sich also selbst einen "Fahrradcomputer" nach seinen Wünschen einrichten. Leider habe ich bisher noch keine Möglichkeit gefunden, "meinen" zu exportieren. Da müsst ihr dann leider selbst ran. Ich habe den vorinstallierten "Elegant blue" von Hanka übrigens nach meinen Wünschen abgeändert.

Weitere Locus-Artikel auf meiner Homepage:

GPS & Co. - Locus - Tracks laden und verwalten

GPS &Co. - Tracks nachfahren und aufzeichnen

 

Hätte ich vorher gewusst, wie lang dieser Artikel wird und mit wieviel Arbeit er verbunden ist, hätte ich vielleicht nochmal überlegt, ihn überhaupt zu erstellen. Eines ist mir aber trotzdem deutlich geworden. Die Basics, die ich geschildert habe, umfassen nur einen Bruchteil der Möglichkeiten, die Locus bietet. Wer sich näher mit Locus beschäftigen möchte, findet unter diesem Link die komplette Locus knowledge base in mehreren Sprachen, u.a. auch auf deutsch.

Sollten noch Fragen auftauchen, nehmt bitte Kontakt mit mir auf. Ich versuche, sie zu beantworten oder ihr sucht nach Antworten im deutschsprachigen Locus-Forum.