Im "Rijk van Nijmegen" soll es viele schöne Trails geben. Davon hatte nicht nur ich, sondern auch z.b. der beliebte Youtuber Leo Kast gehört (hier der Link zu seinem Video). Anders als Leo hatte ich mir davon aber bisher selbst noch kein Bild gemacht. Und das hat seinen Grund.
Der liegt in der Entfernung und der damit verbundenen Dauer der Anreise. Ich fahre eigentlich nur ungern mit dem Auto zu den Trails. Und wenn, dann muss es sich lohnen und etwas grundsätzlich anderes bieten als die heimischen Trails. Es ist mir schon häufiger passiert, dass ich hinterher sagen musste: "Sah eigentlich nicht anders aus als zu Hause." Deshalb überlegte ich bisher auch zweimal, ob ich die 120km/1:20 Anfahrt ab Heinsberg nach Nijmegen in Kauf nehmen sollte. 
Auch auf Uwe's bucket-list standen die schmalen Pfade dort schon seit einiger Zeit. Er machte vor kurzem ein Häkchen hinter diese Aufgabe und war restlos begeistert. Seine Begeisterung wollte er teilen und suchte in unserer Facebook-Gruppe "MTB-Heinsberg - mitbiken" nach Bikern, denen er diese tollen Trails mal zeigen konnte. Er schrieb
Möchte Mitte der nächsten Woche noch einmal die permanenten Routen um Nijmegen ansteuern.
Für mich mit das Beste, was man in einer Autostunde erreichen kann.
Knapp 1000 Hm müssen hier auf 50 km bezwungen werden,
im Gegenzug gibt es teils lange flowige Abfahrten, die Seinesgleichen suchen.
Natürlich immer im Auge des Betrachters....
 
Also gab ich mir einen Ruck zumal bestes Bikewetter vorhergesagt war. Auch Dirk und Michi konnten der Verlockung nicht widerstehen. Wir waren also zu viert. Alle auf einem ähnlichen Bikelevel. Das müsste ja eigentlich sehr gut passen.
Und so war es auch. Uwe hatte nicht zu viel versprochen. Holger würde das als "Träumchen" bezeichnen. Sehr, sehr flowig, mit bestens eingefahrenen und gepflegten Trails (da merkt man die Nähe einer großen Stadt). Immer wieder mal kleine Kicker oder kurze Pumptracks und dazu, da wo immer es möglich ist, Anleger eingebaut. Wir konnten richtig Geschwindigkeit aufbauen. Das Terrain ist etwas hügelig und dadurch ergeben sich bei sehr passend angelegter Streckenführung auch teils längere flowige Downhills. Am Ende hatten wir auf 50 Kilometern knapp 800 Tiefenmeter zusammen. Nach ca. 3 Stunden reiner Fahrzeit hatten wir alle vier den "Papp gegessen" und waren froh wieder an den Autos angekommen zu sein. 
Ach ja, eines hätte ich beinahe vergessen. So ziemlich zum Schluss hatte Uwe in seinen Track noch den Besuch des kleinen inzwischen weitgehend fertigen Bikeparks eingebaut. Leider kann ich euch dazu keinen Bilder liefern, weil ich keinen Saft mehr in den Kameras hatte. Den Bikepark solltet ihr euch auch nicht entgehen lassen. Die lange Anfahrt hatte sich tatsächlich gelohnt. 
Wir haben am Sportpark De Maasvallei geparkt. Weitere Parkmöglichkeiten findet ihr auf der Routenübersichts-Seite des "Rijk van Nijmegen". Dort könnt ihr auch sehen, dass es insgesamt 4 ausgeschilderte Routen gibt. Die Malden-Route ist eher für Anfänger geeignet, die 3 anderen liegen vom Anspruch her auf gleichem mittleren Niveau. Ihr könnt sie beliebig kombinieren, weil sie an sogenannten "Splitsing-Points" (ähnlich wie die Parkstadt-Routen) miteinander verbunden sind.Den kompletten Facebook-Post inklusive Kommentaren können sich Mitglieder der Gruppe "MTB-Heinsberg Forum" mit diesem Link ansehen. Die Gruppe ist öffentlich. Jeder kann gerne beitreten, sofern noch nicht geschehen.
 Diesmal gibt es keine Bilder, sondern ich habe 2 Videos gemacht. Ein 3-minuten-langes als Zusammenfassung und einen ca. 40 Minuten langen Clip. Die Idee dazu hatte ich durch Uwe's Satz "Im Gegenzug gibt es teils lange flowige Abfahrten, die Seinesgleichen suchen" in seiner Einladung. Denn der Clip enthält wirklich nur wenige Tretpassagen. Dass 40 Minuten dabei rumgekommen sind, zeigt, dass Uwe's Aussage stimmt. Viel Spaß beim Gucken und vor allem beim Befahren dieser Super-Flowtrails.
 
 

Kommentare powered by CComment